Stellungnahmen
Presse
Windkraft und Kollision von Vögeln: Projektbericht verfügbar zum Seitenanfang

Ermittlung der Kollisionsraten von (Greif-)Vögeln und Schaffung planungsbezogener Grundlagen für die Prognose und Bewertung des Kollisionsrisikos durch Windenergieanlagen (PROGRESS)

Das Projekt PROGRESS wurde von BioConsult SH in Zusammenarbeit mit ARSU, IfAÖ und der Universität Bielefeld durchgeführt. Es galt der Ermittlung der Kollisionsraten von (Greif-) Vögeln und der Schaffung planungsbezogener Grundlagen für die Prognose und Bewertung des Kollisionsrisikos durch Windenergieanlagen.

Kollisionen von Vögeln (und Fledermäusen) gelten als ein zentrales Konfliktfeld zwischen dem Ausbau der Windenergienutzung und dem Naturschutz. Da zahlreiche Vogelarten und alle Greifvogelarten besonderen gesetzlichen Schutz genießen sind Kollisionen ein wichtiger artenschutzrechtlicher Aspekt in den Genehmigungsverfahren.

Der Projektbericht ist über die Homepage von BioConsult SH verfügbar:

http://bioconsult-sh.de/de/nachrichten-archiv/progress-endbericht-veroffentlicht/

25.07.2016

Geschichte der Feldornithologie
Unter Geiern zum Seitenanfang

Sichtungen von Gänsegeiern in ganz Schleswig-Holstein

Mittlerweile liegen mehrere Beobachtungen von Gänsegeiern aus Schleswig-Holstein vor. Den Auftakt und Höhepunkt bildet eine Meldung aus dem Flensburger Raum vom 21.06.: 23 Vögel waren dort am Himmel zu sehen. Am 03.07 waren es dann 12 bzw. 13 Exemplare über dem Nordostseekanal bei der Fähre Landwehr. Zwei BeobachterInnen hatten unabhängig voneinander das Glück. Zunächst wurden die hochfliegenden Vögel für Seeadler gehalten, da es die wahrscheinlichere Möglichkeit zu sein schien. Bei den hoch fliegenden Vögeln eine verständliche Verwechslung.

Zwei weitere Meldungen stammen aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg von einem bzw. 3 Gänsegeiern.

Vermutlich handelt es sich um vorwiegend junge Vögel, die selbst noch nicht brüten und sich auf Wanderschaft befinden. Dieses Zugverhalten ist bekannt aber noch nicht ausreichend untersucht. Bisher waren es hauptsächlich Beobachtungen von Einzeltieren, größere Trupps von Geiern sind daher eine echte Ausnahme.

gaensegeier
Gänsegeier wird von Kolkrabe attackiert. Foto: Karsten Kriedemann, 05.07.2016 bei Seedorf/RZ.

Sollten Sie selbst Gänsegeier gesichtet haben, können Sie diese bei ornitho.de melden oder eine Nachricht direkt an beobachtung@ornithologie-schleswig-holstein.de schicken.

07.07.2016

Birdrace 2016 zum Seitenanfang

Ergebnisse?

Zur Tabelle auf der DDA-Seite

Teilnehmer aus Schleswig-Holstein waren auch in den Medien präsent:

Hier ein Beitrag aus dem Schleswig-Holstein Magazin vom 07.05.2016

und hier ein Artikel in der Ostholsteiner Zeitung am 12.05.2016.

08.05.2016

Informationen zu den Vorträgen der Jahresversammlung 2016 zum Seitenanfang

Internetlinks als Ergänzung

Als Nachtrag zu der Mitgliederversammlung am 06.03.2016 hier noch ergänzende Links zu den Themen der Versammlung und weitere Neuigkeiten:

- Videofilme zur Prädation von Mäusebussarden durch Uhu, Vortrag von Thomas Grünkorn zur Entwicklung der Mäusebussardbestände bei Schleswig.

http://bioconsult-sh.de/de/projekte/mausebussarde/

- Poster zum Telemetrie-Projekt Wespenbussard

http://www.raptor-research.de/pdfs/a_sp100p/a_sp148_Meyburg_2010_Wespenbussard.pdf

- Weitere Veröffentlichungen zur Telemetrie von Greifvögeln

http://www.raptor-research.de/main.html

- Homepage des Naturfilmers Peter Peukert mit weiteren Bildern von Karmingimpel und Co.

http://www.naturvideo-sh.de/

- Für Interessenten eigener Originalbilder von Christopher Schmidt.

http://www.naturillustrationen.de/

- Neues aus der Welt der Eulen bietet die aktuelle EulenWelt mit Zahlen und Berichten des vergangenen Jahres.

http://www.eulen.de/eulenwelt.php

 

Ehrenmitglied 2016
Das neue Ehrenmitglied der OAG, Volkher Looft (Mitte), bei Überreichung der Urkunde. Rechts Laudator Thomas Holzhüter und links der Vorsitzende der OAG Bernd Hälterlein. Foto: H. Wirth

12.03.2016

Band 8 der Reihe "Vögel Schleswig-Holsteins" erschienen zum Seitenanfang

Die Geschichte der Feldornithologie in Schleswig-Holstein und Hamburg

Der achte Band aus der Reihe „Vogelwelt Schleswig-Holsteins“ handelt von der Entwicklung der feldornithologischen Arbeit in Schleswig-Holstein und Hamburg von den Anfängen um 1500 bis zum Jahr 1969. In den Mittelpunkt stellt Rolf K. Berndt die allmähliche Verbesserung der avifaunistischen Kenntnisse anhand der wesentlichen Veröffentlichungen. Behandelt werden die maßgebenden Personen und ihre Leistungen, das Entstehen und Wachsen von Vereinen und Arbeitskreisen sowie deren Beiträge zur besseren Organisation der vogelkundlichen Arbeit, nicht zuletzt auf dem Hintergrund der wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in Deutschland. Am Rande werden auch die langfristigen Veränderungen in der Vogelwelt sichtbar. Die reichhaltige Ausstattung des Bandes mit Fotos von Lebensräumen, Vögeln und Personen sowie mit Grafiken aus vogelkundlichen Arbeiten illustriert diese Geschichte der Feldornithologie.

Das Werk ist zum Preis von 48,- € beim Buchhändler ihrer Wahl zu erhalten.

Leseprobe Band 8

22.12.2015

Geschichte der Feldornithologie

 

Spenden | Mitgliedschaft | Links | Impressum
© Ornithologische Arbeitsgemeinschaft für SH und HH e.V. 2011-2016